+ 49 211 3105 4160
CLO Markt Aktuell: wöchentliches Update.  Infinigon Portfoliomanagement Kommentar zur aktuellen Marktsituation

CLO Markt Aktuell: wöchentliches Update. Infinigon Portfoliomanagement Kommentar zur aktuellen Marktsituation

Im aktuellen Umfeld werden wir uns auf unsere Kompetenzen im Portfoliomanagement fokussieren und wie bereits in der Finanzkrise versuchen die Herausforderungen zu meistern, aber auch Chancen und Opportunitäten zu nutzen. 

Als krisenerprobter Manager werden wir alles daran setzen, Sie erfolgreich durch diesen Sturm zu begleiten. Das konnten wir bereits zur Finanzmarktkrise 2008/2009 für unsere Investoren unter Beweis stellen.

Wir werden unsere Investoren und alle Interessenten über die aktuelle Marktlage der CLO Wertpapiere auf dem Laufenden halten.

Stand 08.05.2020:

Mit zunehmender Klarheit über eine Stabilisierung und die schrittweise rückläufigen Infektionszahlen in China, gab es positive Impulse auch an den CLO Märkten. Der Monat April war deshalb sehr aktiv und durch eine positive Rally gekennzeichnet. Ab der zweiten Monatshälfte stabilisierten sich zunehmend die CLO Spreads  – zuerst in den Ratingbereichen AAA, AA und A und gefolgt von High-Grade BBB und teilweise BB.

Die Ratingagenturen verfolgen zur Zeit die Auswirkungen von COVID-19 sehr genau. Fitch und Moodys sahen sich veranlasst einige Positionen aus dem NIG Ratingbereich mit einem negativen Ausblick zu  versehen. Aufgrund dieser Anpassungen haben einige Marktteilnehmer Verkäufe durchgeführt. Im Unterschied zum März führten diese Abverkäufe nicht zu einem Selloff sondern zu einem verstärkten Interesse mit aktueller Rallye. Die Käufer gehen aktuell davon aus, dass die Risiken schon eingepreist sind. Die Differenzierung der Transaktionen nach Qualität der Kreditportfolien und nach Kreditspezialisten bleibt weiterhin Priorität und verstärkt sich zunehmend.

Die aktuelle Preisrally führt zu einer positiven Performancekorrektur der Infinigon Fonds. Das entspricht dem Ergebnis der Stressanalyse von Infinigon. Eine weitere Fortsetzung der positiven  Bewegung ist aufgrund der hohen Sicherheit, vor allem der IG gerateten CLO Positionen, zu erwarten. 

Aufgrund der aktuellen Positionierung des Fonds und der Aktivitäten des Portfoliomanagement wie ständiges Monitoring und aktives Trading erwarten wir keine Ausfälle in den Portfolien. Die Recovery der Fondspreise sollte sich weiter fortsetzen.

 CLO Spreads.

Mit dem Annoncieren des Einkaufprogramm der FED Anfang April begann eine Preisrally in den Ratingklassen AAA bis A in den USA und etwas verzögert in Europa. Die Preislevels haben sich von zwischen 80 und 90 auf über 90 verbessert. 

In der laufenden Woche gab es eine verstärkte Nachfrage nach BBB und BB Tranchen. Diese Nachfrage hat eine Preisrally in dieser Ratingkategorie verursacht.

Seit Monatsanfang haben sich in den USA und Europa die AAA Spreads um ca.60 bps, AA um ca. 160 bps, A um ca.215bps,  BBB um 100-200 bps und BB um 350-450 je nach Transaktionsqualität  eingeengt.

CLO Rendite aktuell Europa
CLO Rendite aktuell USA

Trading Aktivitäten.

Seit Ende der vergangenen Woche konnten wir eine ansteigende Zahl an Tradingaktivitäten und Handelsauktionen beobachten. Der Monat März bleibt weiterhin der aktivste Handelsmonat bisher, vor allem aufgrund sehr starker Handelsaktivitäten im AAA bis A Bereich. Im April haben sich die Aktivitäten in die unteren Tranchen verlagert – besonderes in BBB.

CLO-Neuemissionen und Refinanzierungen.

Im April gab es 10 CLO Neuemissionen in den USA. Alle Transaktionen sind mit kürzerer Laufzeit und statischen Kreditpools ausgestattet. Gesamtvolumen an Neuemission YTD in den USA beträgt $19 Mrd.

In der zweiten Aprilhälfte begannen auch in Europa die Neuemissionsaktivitäten – mit insgesamt 3 Transaktionen im April beträgt das YTD-Volumen 6,7 Mrd. Euro.

Statische Kreditpools bedeuten, dass die Kreditspezialisten sehr aktiv bei der Auswahl der Emittenten bleiben, wobei weitere Neupositionierungen des Kreditpools nur sehr bedingt erlaubt sind. Die verkürzte Laufzeit bedeutet ca. 1 Jahr Reinvestmentperiode (bei der vor COVID-19 Transaktionen – in der Regel  4-5 Jahre). Dann beginnt die Transaktion schrittweise nach dem Wassefallprinzip zurückzuzahlen oder kann ggf. gekündigt werden. Dies verkürzt bspw. die Laufzeit einer AAA Tranche von 6-7 Jahren auf 3-4 Jahre.

Kreditpools. Der positive Trend der Kreditmärkte in Europa setzt sich weiter fort –  Europa überperformt mittlerweile die USA, insbesondere im April. Der Euro Kreditindex performte YTD ca. -8,56% und im April +7,77%, im Mai bisher +0,7% (S&P ELLI). In den USA gab es eine leichte Verschlechterung – die Veränderungen betrugen YTD -10,82%, im April +3,93%  und im Mai bisher -0,16% (S&P LSTA).

Die Kreditqualität der Europäischen Deals bleibt erheblich höher als die der US CLOs. In den USA sind laut einigen Banken die Übersicherungstests statistische gesehen in einer von 11 CLOs gebrochen. Der Übersicherungstest ist einer der Sicherheitsmechanismen von CLOs –  sobald ein solcher Tests gebrochen wird, werden die Zahlungen von den Equity Tranchen umgeleitet um schrittweise die oberen Tranchen zurückzuzahlen.

Auch was den CCC-Anteil in Kreditportfolien betrifft liegt Europa viel besser als die USA – mit im Durchschnitt zwischen 5,5 und 6%, in den USA ist diese Zahl doppelt so hoch – über 10-12%.

Im Einklang mit den Kreditindizes haben sich auch die Kreditpreise in den Kreditpools verbessert – sowohl in Europa als auch in den USA. Noch Ende März/Anfang April lag der Anteil der bewerteten Kredite unter 70 bei ca. 15-25%, aktuell liegt der Wert zwischen 5 und 15%.

Die Default Rate der Kredite, die über längere Zeit in Europa bei 0% und in den USA unter 2% lag, hat sich ganz wie erwartet erhöht. Aktuell liegt die 12-Monate-Trailing Default Rate in den USA bei 2,63% und in Europa dennoch deutlich niedriger – bei 0,5%. Diese Zahlen sind noch weit unter den Erwartungen von mehreren Banken die eine Ausfallrate zwischen 7 und 13% vorhersagen.

Aktuell bleiben die Kredit- sowie CLO Märkte positiv, jedoch lassen sich die potenziellen Auswirkungen von COVID-19 weiterhin nicht komplett einschätzen. Eine tiefe und gründliche Analyse und ständiges Monitoring, sowie das Ausnutzen von Marktineffizienzen stehen aktuell nach wie vor im Fokus. Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg, Bank of America

Sprechen sie uns an:

Nico Hofste, i. A. Vertrieb Infinigon GmbH
hofste@infinigon-capital.com
0211 31054166

Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg, Jeffries, Fitch Ratings, Goldman Sachs, Credit Suisse


Stand 24.04.2020:

In der laufender Woche war die Aktivität in den Märkten moderat mit einem starken Fokus auf die Qualität von Kreditportfolien. Die Ratingagenturen Fitch, S&P und Moody haben einige Tranchen im BB und B Bereich in den USA mit einem negativen Ausblick versehen sowie teilweise die Ratings heruntergestuft. Die Ratingaktionen von Moodys haben ca. 20% des gesamten von Moodys bewerteten US CLO Universums betroffen.

In Europa, wo die von Infinigon verwalteten Fonds größtenteils investiert sind, gab es keine weiteren Rating Aktionen von Ratingagenturen. Laut der Aussage einer der Ratingagenturen wird es noch einige Zeit dauern, bis in Europa Ratingaktionen stattfinden.

Die meisten CLOs haben Mitte April Zinszahlungstermine. In Infinigon Portfolien wurden alle Zahlungen geleistet, auch die Equity Zahlungen sind im April noch vergleichbar mit vorherigen Perioden. Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 werden wie erwartet erst später in den CLO Portfolien sichtbar.

Aufgrund dessen wird es auch eine stärkere Differenzierung zwischen den Transaktionen geben. Ein ständiges Monitoring und eine Expertise mit Erfahrung werden mehr den je eine Hauptrolle im Portfoliomanagement spielen. Dies ist der Infinigon Ansatz um Mehrwert für Kundenportfolien zu generieren.

CLO Spreads.

Nach der Rally in der vergangenen Woche begann der Markt die qualitative Einschätzung der CLOs noch stärker zu berücksichtigen. Die Ratingaktionen in den USA verursachten Verkaufsaktivitäten und als Folge Ausweitungen im BBB und Sub-IG Bereich. Diesen Trend konnte man mit entsprechender Verzögerung auch in Europa beobachten.

Die Tranchen, die von den Ratingaktionen betroffen waren, werden momentan mit ca. 50bps Mehrrendite gehandelt.

Euro CLO Rendire aktuell
US CLO Rendite aktuell

Trading Aktivitäten.

Die Handelsaktivitäten blieben in Europa moderat und in den USA weiterhin stark. Besonderes starke Aktivitäten gab es in SUB-IG Bereich aufgrund von Investoren, die Sorgen bezüglich der Qualität hatten.

CLO-Neuemissionen und Refinanzierungen. In der vergangener Woche gab es weitere Neuemissionen in den USA mit statischen Kreditpools.

In Europa befinden sich weitere Neuemissionen im Vorbereitungsmodus. Die Erholung der Märkte in der vergangenen Woche wurde von Marktteilnehmer als günstiger Zeitpunkt für das Emittieren – jedoch mit verkürzter Laufzeit – gewertet.

Kreditpools. Die Kreditindizes stabilisierten sich weiter sowohl in Europa als auch in den USA. Die Preisveränderungen der Kredite in Europa und USA blieben ggü. den in der letzten Woche berichteten Werten fast unverändert bzw. nur leicht volatil. In Europa performte der Kreditindex  YTD -10,4% und im April +6% (S&P ELLI). In den USA betrugen die Veränderungen YTD -10,8% und im April +4,1% (S&P LSTA).

Laut den bereits größtenteils publizierten Treuhänder Reports per Ultimo März kam wie erwartet ein Anstieg der CCC Anteile, eine Reduzierung des Durchschnittspreises in den Kreditpools, jedoch bisher kein signifikanter Anstieg an Defaults.

Ein Teil der Kreditspezialisten konnte die negativen Märkte nutzen um unterbewertete Kredite zu erwerben. Andere Spezialisten haben sich auf Verkäufe von schwächeren Positionen und Kredite mit B- oder CCC Rating fokussiert.

Laut bisher vorliegenden Reports beträgt der höchste CCC-Anteil in einem EUR CLO ca. 11%. Im Durchschnitt liegen die Werte in Europa bei ca. 6%, in den USA bei ca. 11%. Der CCC-Anteil in Infinigon Portfolien beträgt im Durchschnitt ca. 4,5%.

Bei europäischen CLOs ist der Anteil der Kredite mit Preisen unter 70% bei ca. 9%, mit Preisen zwischen 80% und 90% bei ca. 40%. Diese Zahlen werden sich anpassen, wenn mehr Klarheit bzgl. Zukunftprognosen herrscht. Auch wenn endgültige Daten über Ausfälle in den Portfolien noch nicht vorliegen, wird im April aktuell kein starker Anstieg an Ausfällen in den Kreditpools erwartet.

Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg, Bank of America

——————————————————————————————————————————————-

Stand 17.04.2020:

Die Märkte in der Woche vor Ostern waren relativ ruhig mit langsamer Einengung der CLO-Spreads im IG Bereich. Am Donnerstag, mit der Annoncierung der FED und den Änderungen des Ankaufsprogramms (jetzt einschließlich CLOs und HY), sind die CLO-Preise stark angestiegen beginnend in den USA und gefolgt von Europa.

Gleichzeitig haben die Ratingagenturen mehr als 100 CLO Tranchen (überwiegend BB und B Rating) – in Europa und den USA – mit einem negativen Ausblick versehen und auf Watchlists gesetzt. Diese Anpassungen machen Investoren weiterhin vorsichtig in diesem Bereich.

Potenzielle Auswirkungen von COVID-19 lassen sich noch nicht einschätzen. Eine Klarheit gibt es noch nicht. Die erste Phase der Panik und Sell-Off Märkte ist jedoch mittlerweile auch an den Kredit- und CLO Märkten vorbei. Aktuell versuchen die Kredit- und CLO Märkte ein klareres Marktverständnis zu erlangen.

Mit Publizierung der Treuhänderreports für den Monat März erwarten wir eine bessere Übersicht über die Aktivitäten der Kreditspezialisten und die Entwicklung von Kredit-Portfolien zu erhalten.

CLO Spreads.

Mit der Annoncierung des FED Einkaufsprogramms Ende der vergangenen Woche gab es Einengungen der CLO Spreads. Diese Woche bleiben die Spreads fast unverändert auf den Levels von Ende vergangener Woche.

Euro_CLO_Rendite
USA_CLO_Rendite

Trading Aktivitäten.

Die Handelsaktivitäten in den ersten 2 Aprilwochen waren moderat im Vergleich zum Monat März. Es gab weiterhin Handelsauktionen. Der Anteil an nicht-gehandelten Positionen hat sich weiter reduziert – dies spricht dafür, dass die Investoren bereits klarere Vorstellungen und Erwartungen über die aktuellen Levels haben als im Monat März.

CLO-Neuemissionen und Refinanzierungen. In der vergangener Woche gab es einige Neuemissionen in den USA mit statischen Kreditpools. Diese Art von Kreditpools erfüllen die Kriterien für das Ankaufsprogramm der amerikanischen Zentralbank FED. In Europa befinden sich einige Neuemissionen im Vorbereitungsmodus.

Im Kalenderjahr 2020 gab es in Europa kaum Refinanzierungen. Die Anzahl an Emissionen liegt 14 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 5,8 Mrd. EUR. Im Vergleich dazu gab es in der entsprechenden Zeitperiode 2019 insgesamt 21 Transaktionen mit einem Volumen von 9 Mrd. €. In den USA haben sich die Emissionszahlen ggü. dem Vorjahr mehr als halbiert – YTD 2020: ca. $14,5Mrd. und YTD 2019 ca. $38 Mrd.

Kreditpools. Die Kreditindizes stabilisieren sich weiter sowohl in Europa als auch in den USA. Die Preisveränderungen der Kredite in Europa beträgt YTD -10,4% und im April +6% (S&P ELLI). In den USA betrugen die Veränderungen YTD -10,7% und im April +4,2% (S&P LSTA).

Auch auf dem Kreditmarkt wurde nach der Sell-Off Phase ein Punkt erreicht mit stärkerer Differenzierung zwischen stabilen und instabilen Krediten. Je stärker die Auswirkungen auf die individuellen Unternehmensbilanzen sich beziffern lassen, um so „korrekter“ wird der Marktpreis sein. Aktuelle Orientierung erfolgt anhand der einzelnen Industriebranchen.

Im Unterschied zu Finanzmärkten ist die Umsetzung von Maßnahmen einer längerfristiger Prozess. Einige Ratingagenturen bestrafen diese „Unklarheit“ mit einem CCC Rating. Das sehen wir vor allem in den USA, wo bereits der Anteil an Krediten mit einer Bonität von CCC steigt. Das führt bspw. bei mehreren US CLOs laut einiger Banken bereits zu einem Anteil von ca. 10%. In Europa wird aktuell ein geringerer Anstieg der Kredite der Bonität CCC erwartet. Aus aktueller Sicht (basierend auf bisher vorliegenden Treuhänder Reports) beträgt der CCC Anteil aus Sicht von Infinigon in europäischen CLO Portfolien ca. 5%. Ein starker Anstieg an Ausfällen in den Kreditpools wird im April aktuell nicht erwartet. 

Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg, Jeffries, Fitch Ratings, Goldman Sachs

———————————————————————————————

Stand 03.04.202

Seit Ende Februar erlebte der CLO-Markt synchron zu anderen Anlageklassen den Krisenmodus.

COVID-19 greift auf Europa über. Der hochansteckende Virus ist ein Risiko für Gesundheit und Leben. Die Bundesregierung entscheidet sich zu drastischen Maßnahmen – Vermeidung von öffentlichen Kontakten zum Schutz der Gesundheit und des Lebens.

Das führt zu einem abrupten Absenken der wirtschaftlichen Aktivitäten auf ein sehr niedriges Niveau. Die Finanzmärkte haben den Stillstand der wirtschaftlichen Aktivitäten mit einem starken Kurseinbruch der Aktien-, HY-, Unternehmensanleihen- und CLO- Märkte quittiert.

Als erste Marktreaktion auf die Verbreitung von COVID-19 gab es Abverkäufe im AAA-CLO Bereich – nach dem Motto „Hauptsache Liquidität, egal in welcher Anlageklasse“. Dies führte zu einer AAA-Spreadausweitung von ca. 100bps auf ca. 400bps.  Aufgrund Unsicherheiten bezüglich möglicher nachfolgenden Auswirkungen der Pandemie auf Kreditpools trat ein Sell-Off im Non-IG Bereich ein.

Seit letzter Woche findet eine Beruhigung, bereits gekoppelt mit steigenden Preisen, auf der Käuferseite statt. Die fortsetzende Negativverzinsung im Bereich von Staatsanleihen führt bei den aktuellen Levels zu einer erhöhten Kaufbereitschaft. Die staatlichen Unterstützungspakete für Unternehmen mit Zuschüssen, Steuerstundungen und KFW-Krediten laufen bereits an. Konkrete Auswirkungen der Pandemie sind jedoch aktuell noch nicht abschätzbar.

CLO Spreads.

Ende der vergangenen Woche konnten wir einige Spreadeinengungen beobachten, insbesondere in der AAA-A Ratingkategorie. Seitdem bleiben die Spreads relativ stabil. Gestiegene Handelsaktivitäten im Non-IG Bereich brachte einige Volatilität bei den CLO-Renditelevels. Dadurch, dass die Auktionsergebnisse oft intransparent bleiben (es werden keine genauen Handelspreise veröffentlicht), sind die berichteten Spreadlevels von Broker zu Broker etwas unterschiedlich.

Euro CLOs Collateralized Loan Obligations Rendite Levels März 2020
USA CLOs Collateralized Loan Obligations Rendite Levels März 2020

Trading Aktivitäten.

Der Monat März war sehr aktiv insbesondere im IG Bereich, viele Banken und Broker berichten von rekordverdächtig vielen Auktions- und Handelsaktivitäten. Die Handelsaktivitäten im Non-IG-Bereich waren am Anfang des Monats moderat. Ab der dritten Märzwoche berichteten einige Banken von einer gestiegenen Aktivität im NON-IG Bereich – bei Auktionen wurden mehr Positionen gehandelt als nicht gehandelt, was zum Anfang des Monats noch umgekehrt war.

Die laufende Woche ist aufgrund des Quartalsendes sehr ruhig – es gab keine große CLO-Preisbewegungen und Handelsaktivitäten.  Der CLO Markt in den USA bleibt viel aktiver als in Europa.

CLO-Neuemissionen und Refinanzierungen gab es in der vergangenen Woche keine. Es wurden einige Neuemissionen in den USA annonciert, die einen statischen Kreditpool und ggf. eine kürzere Laufzeit haben werden. Es gibt Informationen, dass mehrere Kreditspezialisten solche Transaktionen planen, jedoch die Unsicherheiten und Volatilitäten lassen diese Pläne vorerst scheitern.

Kreditpools. Aktuell wird über eine leichte Erholung im Loanmarkt berichtet – Loanindizes konnten  sich über die Woche verbessern und die Loanpreise in CLO-Kreditpools stabilisierten sich entsprechend. Es ist zudem zu bemerken, dass der Anteil an Krediten, deren Preis unter 80 steht, gesunken ist – ebenfalls ein positives Zeichen.

Die Loanpreisveränderung in Europa beträgt YTD -15,6% und in der laufenden Woche +1,9% (S&P ELLI). In den USA betrugen die Veränderungen YTD -14,5% und in der laufenden Woche +2,6% (S&P LSTA).

Laut unterschiedlichen Quellen betrug der Anstieg an CCC-gerateten Kredite in CLO-Portfolien 3 bis 4-5%. Exakte Zahlen werden sich hier allerdings erst zeigen, sobald die Treuhänder-Reports im April publiziert werden.

Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg

———————————————————————————————————–

Stand 27.03.202

CLO Spreads. Einige Banken/Broker berichteten zum Ende der Woche von einer leichten Erholung bzw. Stabilisierung der Levels im IG Bereich. Hier die aktuellen Spread-Levels YTD:

Trading Aktivitäten. Die Banken bieten CLO-Wertpapiere weiterhin mit einer sehr weiten Bid-Offer Spanne an. Im Markt finden derzeit viele Auktionen (BWICs) statt wobei die Liquidität weiterhin moderat bleibt. Gut die Hälfte der in den Auktionen angebotenen Positionen, insbesondere im Non-IG Bereich, werden nicht gehandelt. Der CLO Markt in den USA bleibt sehr aktiv.

CLO-Neuemission und Refinanzierungen gab es in der vergangenen Woche keine.

Kreditpools. Die Loanpreise sind zum Anfang der Woche weiterhin abgesunken, jedoch konnte eine Verbesserung ab Mitte der Woche, im Zusammenhang mit weiteren Ankündigungen von Unterstützungsmaßnahmen von staatlicher Seite und zudem im Einklang mit den Aktienmärkten, festgestellt werden. Die Loanpreisveränderung in Europa beträgt YTD -18,7% und in der laufenden Woche +1,15% (S&P ELLI). In den USA betrugen die Veränderungen YTD -16,8% und in der laufenden Woche +5,6% (S&P LSTA).

Verschiedene Ratingagenturen führen zurzeit mehrere Stressszenarien durch, um mögliche weitere Auswirkungen von COVID-19 zu erkennen. Es gab z.B. bereits im März einige Rating-Actions von S&P. Dabei wurden Ratings von einzelnen Krediten/Unternehmen um einen Notch heruntergestuft oder auf «Ausblick Negativ» gesetzt. Diese Aktionen haben bisher nur sehr wenige fundamentale Auswirkungen auf CLO Kreditpools. 

Es gibt einzelne Industrien, die momentan als potenziell am meisten betroffene gesehen werden: Transportation, Retail, Oil&Gas, Hotels/Gaming, Consumer Durables, Automotive.

Der Anteil an solchen Industrien beträgt pro EURO CLO im Durchschnitt ca. 12% und in den USA ca. 18%. In Europa hat die Transaktion mit dem größtem Exposure dieser Branchen ca. 22% und in den USA ca. 33%. Der Anteil solcher Industrien in Infinigon Portfolien beträgt ca. 10 %. Laut den Stresstests, die wir für unsere Portfolien durchführen, werden auch bei einem vollständigem Ausfall dieser Industrien CLO IG Tranchen keine Verluste erleiden.

Es sind aktuell noch keine auf COVID-19 bezogene Loan-Defaults bekannt.

Wir haben frühzeitig und proaktiv agiert und arbeiten seit einigen Wochen voll funktionsfähig mit einem dezentralen Portfoliomanagement (Düsseldorf, Frankfurt, Bonn). Wie gewohnt sind wir jederzeit für Sie erreichbar.

Wie bei jeder Krise, bieten sich auch während dieser Coronavirus Pandemie aktuell sehr gute Gelegenheiten für Investitionen. Beispielsweise liegen AAA Rating CLO Wertpapiere, bei denen Investoren in den letzten 20 Jahren noch nie Ausfallverluste hinnehmen mussten, also zu den sichersten Anlagen überhaupt zählen, derzeit bei 2-4%.

Quellen: Moody’s, S&P, Morgan Stanley, Citi, JP Morgan, Bloomberg

——————————————————————————————————————

Stand per 20.03.2020:

CLO-Spreads: Die CLO-Spreadausweitungen seit einem Monat sind in den USA mit den Levels der Ölkrise 2015-2016 vergleichbar und in Europa sogar überschritten, jedoch noch weit weg von den Levels der Krise 2008. Aus den Erkenntnissen die Investoren und wir als Portfolioverwalter in der Finanzkrise 2008 gewonnen haben, erwarten wir, dass die Preissensitivitäten bei CLOs im Ratingbereich AAA bis A sich im Rahmen halten. 

In Europa haben sich im März  die CLO-Rendite  der Ratingkategorie AAA bis A auf ca. 200-300 bps ausgeweitet und betragen entsprechend: AAA – 3-4%, AA – 4,5-5%, A –5%. Die aktuelle Rendite der Ratingkategorie BBB liegt bei 7-8%, BB bei 11-12% – am meisten ausgeweitet, und B bei 13 bis 15%. Die aktuelle Ausweitung im Non-IG Bereich 600-650 bps. 

Die Zahlen aus den USA vergleichbar mit denen aus Europa.

Trading Aktivitäten. Die Banken bieten im aktuellen Stressmodus weiterhin CLO Wertpapiere an. Dabei hat die Bid-Offer Spanne sich sehr stark ausgeweitet: Käufe zu überteuerten Kursen – Verkäufe zu sehr niedrigen Kursen. Bei AAA bis A kann aktuell die Differenz zwischen Bid und Ask bis zu 75 bps ausmachen, bei BBB sogar über 100 bps sein.

CLO-Neuemission und Refinanzierungen sehen wir aktuell fast keine. In der vergangenen Woche hat nur 1 CLO Manager in Europa eine Neuemission bringen können und in den USA waren es lediglich  10. Zum Vergleichen: während den ruhigen Marktphasen beträgt diese Anzahl in Durchschnitt ca. 5 bis 10 Deals pro Monat in Europa und 30 bis 60 Deals pro Monat in den USA. 

Kreditpools sind auch sehr stark betroffen. Die Loanspreise sind gefallen unter dem Niveau von 2011.  Diese Preisverfälle können zwar von CLOs noch überstanden werden, es werden aber in den kommenden Monaten Downgrades und ein Anstieg an Defaults unter anderem in den CLO Portfolien erwartet. Diese Downgrades führen jedoch zu keinen Verlusten der IG CLO Tranchen, auch unter einem Extrem Stressszenario (mit z.B. 100% Ausfall von einzelnen Industrien wie Fluggesellschaften, Öl&Gas etc.). 

CLOs sind Produkte, die über eine zweistufige Besicherung verfügen – einmal auf Kreditebene und zweitens Besicherung durch die Tranchierung.  Diese Eigenschaften haben auch in der Vergangenheit für eine sehr niedrige Ausfall- und Verlustrate gesorgt. 

Die neuen CLOs, die nach der Krise 2008 emittiert wurden, verfügen sogar über mehrere zusätzlichen Sicherheitsmechanismen, die die Qualität des Kreditpools gewährleisten. 

Im Unterschied zu der Finanzkrise 2008 handelt es sich heute um eine Wirtschaftskrise. Alle Staaten haben eine unbeschränkte finanzielle Unterstützung für alle Unternehmen und gesamter Wirtschaft zugesagt. Dementsprechend werden es weniger Unternehmensausfälle erwartet. Sollte sich die Wirtschaft doch stärker und massiver eintrüben, profitieren insbesondere die oberen Tranchen der CLOs von der doppelten Besicherung und diesen spezifischen Sicherheitsmechanismen. 

Bei weiteren Fragen und für mehr ausführliche Informationen bezüglich Ihrer Portfolien stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung


Stresstests belegen – keine CLO Ausfälle zu erwarten!

Stresstests belegen – keine CLO Ausfälle zu erwarten!

Um der aktuellen wirtschaftlichen Situation Rechnung zu tragen, hat Infinigon für Investments, in den uns anvertrauten Portfolien, aktuell noch konservativere Stresstests durchgeführt. Mit dem folgenden Ergebnis:

Es sind keine Kapitalverluste von CLO IG Tranchen zu erwarten.

Die Annahmen waren wie folgt:

  • Industrie / Annahme
  • Consumer Transportation (u.a. Fluggesellschaften) / 100% Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Hotels, Gaming, Leisure / 100% Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Oil&Gas / 100% Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Metals&Mining / 100% Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Consumer: Durable / 20% jährliche Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Consumer: Non-Durable / 20% jährliche Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Automotives / 10% jährliche Ausfallrate mit Recovery von 50%
  • Retail / 10% jährliche Ausfallrate mit Recovery von 50%

Weiterhin wurde unterstellt, dass alle Loans in den CLO Pools, welche aktuell über ein CCC Rating verfügen, ebenfalls bei 50% Recovery ausfallen werden.

CLO-Investments profitieren von mehreren Sicherheitsmechanismen:

1. Sicherheit des Kreditpools

  • überwiegend erstrangige besicherte Unternehmenskredite
  • hohe Diversifizierung regional sowie nach Branchen und Unternehmen. Circa 5.000 besicherte Kredite sind in unseren aktuellen Investments repräsentiert.
  • aktive Auswahl, Monitoring und Management der Kredite durch Kreditspezialisten die durch Infinigon sorgfältigst geprüft, ausgewählt und beobachtet werden.

2. Sicherheitsmechanismen in CLO selbst: Jedes CLO Investment wird vom erfahrenen Infinigon Investment-Team auf Herz und Nieren geprüft.

  • Prüfung der wirtschaftlichen Details: Sicherheit durch die Überdeckung und Wasserfallstruktur eines CLOs: eine BBB Tranche profitiert von einer Subordination von ca. 15% und würde erst Verluste erleiden, wenn ca. ein Drittel der Kredite des Pools bei einer Recovery Rate von 50% (historisch bei über 70%) ausgefallen wäre.
  • Prüfung der Dokumentation: In die CLO-Dokumentation implementierte Limits, die dafür sorgen, dass der Wasserfall im Stressfall zu Gunsten der gerateten Tranchen umgeleitet wird. Dass sich die Struktur wie im Prospekt beschrieben verhält, wird von einem unabhängigen Treuhänder überwacht.

3. Keine Verluste in EURO Investment Grade CLOs (Quelle S&P)

4. Aktives Management der Investments durch das Infinigon Investment-Team – Sicherheit durch eine sorgfältige Auswahl der Positionen durch Infinigon: aufgrund unseres Monitorings und Risikomanagements war Infinigon seit Gründung in der Lage jegliche Ausfälle zu vermeiden!

Beispiel  Stresstests IGLA Fonds:

CLO_Stresstests_Anteil_Industrien_CCC

Die Spalte „IGLA Anteil“ zeigt die Anteile der ausgewählten Industrien der CLOs im Fondsbestand. Diese Anteile sind nicht als Direktexposure im Fonds zu verstehen – aufgrund der CLO Sicherheitsmechanismen wie der Tranchierung und Risiko-Umleitung werden die aktuellen Risiken erst von den Tranchen mit niedrigem Rating absorbiert. D.h. die Tranchen mit IG Rating sind nicht betroffen.

Ergebnis:

  • Verlust Tranchen: 0
  • Verlust Portfolio: 0

Sollten Sie eine professionelle quantitative Unterstützung für Ihr CLO Portfolio benötigen – kontaktieren Sie uns bezüglich unserer Service Dienstleistungen.

Wir verlassen uns nicht auf “Gefühl”! – CLO Stresstests, Analysen, Beratung

Wir verlassen uns nicht auf “Gefühl”! – CLO Stresstests, Analysen, Beratung

Gerade in herausfordernden Zeiten wie Kreditkrisen sind kurze Entscheidungswege, Kompetenz und Erfahrung, aber vor allem aussagefähige Szenarioanalysen und Stresstests, quantitative Ansätze und Modellierung, sowie aussagefähiges Reporting gefragt.

Im Gegensatz zu anderen Anlageklassen lassen sich CLOs quantitativ hervorragend beherrschen.

Durch in den Prospekten definierte und durch unabhängige Trustees (Treuhänder) sichergestellte Sicherungsmechanismen lassen sich Ausfallrisiken, Opportunitäten sehr gut modellieren.

Wir bei Infinigon mit über 50 Jahren Markterfahrung in der Geschäftsführung haben in den letzten 25 Jahren erfahren und gelernt das Risikomanagement bei Kreditrisiken die entscheidende Komponente für langfristige Performance ist.

Daher haben wir seit der Gründung vor 10 Jahren einen wesentlichen Fokus auf den Aufbau einer ausgezeichneten IT Infrastruktur, sowie quantitativen Ressourcen, gelegt. In unserem Team von 6 Investment Spezialisten tragen 3 Mathematiker und 2 IT Spezialisten zur quantitativen Analyse unserer Investment bei.

Unser Tagesgeschäft umfasst die drei wesentlichen Säulen guter Kredit Portfolienverwaltung:

  • Analyse der Dokumentation Fundamentalanalyse hinsichtlich der Besicherungen der jeweiligen Einzelinvestment in die wir Investieren
  • Transparenz Bottom Up (bis zum Einzelkredit), sowie Top Down (aggregiertes Exposure auf Portfolioebene)
  • Stresstests und Sensitivitätsanalysen auf Einzelinvestment Ebene

Sollen Sie bisher kein Investor von Infinigon sein, jedoch Bedarf an quantitativer Unterstützung, sowie Reportinganforderungen haben, kontaktieren Sie uns. Sicher werden Sie verstehen, dass wir unsere Priorität und Fokus auf bestehende Investorenverbindungen legen. Daher können wir voraussichtlich nicht alle Anfragen annehmen, aber dann eventuell Sie auch mit ein paar Gedanken oder einem Austausch zum Markt bei Ihren Herausforderungen in diesen Zeiten unterstützen.

Ihnen und Ihren Liebsten alles Gute in diesen sehr herausfordernden Zeiten.

Ihr Infinigon Team

0211 310 54160

info@infinigon-capital.com

„Herausforderungen meistern – Chancen nutzen“ Infinigon – unser Sicherheitskonzept für Sie und Ihr Investment

„Herausforderungen meistern – Chancen nutzen“ Infinigon – unser Sicherheitskonzept für Sie und Ihr Investment

Liebe Geschäftsfreunde,
wir hoffen und wünschen Ihnen das Sie, Ihre Liebsten und Ihre Kollegen wohlauf sind. 
Für uns alle bringt die aktuelle Situation berufliche, aber auch private Herausforderungen und Anpassungen mit sich. 

Verantwortliches Handeln, schnelle Entscheidungen und sofortige Umsetzung sind nicht nur an den Märkten entscheidend, sondern sehen wir aktuell auch als gesellschaftliche Verantwortung, 
Die Geschäftsleitung von Infinigon, als unabhängiges und gesellschaftergeführtes Unternehmen,  hat sich bereits Anfang März entschieden unser Notfallkonzept innerhalb von 24h umzusetzen. Seitdem arbeiten wir überwiegend von unseren virtuellen Arbeitsplätzen, beschränken persönliche Meetings auf das Nötigste. 

Mit diesen Maßnahmen sind wir voll und ganz funktionsfähig um unsere Kunden und deren Investments in diesen herausfordernden Zeiten, die auch Chancen mit sich bringen, bestmöglich betreuen zu können. 
Wir leisten damit unseren Beitrag die Gesundheit unserer Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner, sowie deren Angehörige zu schützen. 
Wir sind telefonisch und per Email für Sie da.


Ihnen und Ihren Liebsten alles Gute und bleiben Sie vor allem gesund, oder wie wir hier in New York sagen „stay safe”. 


Beste Gruesse, Best regards,

Jürgen Nott
nott@infinigon-capital.com
0211 31054160
Christiane Wenzel
wenzel@infinigon-capital.com
0211 31054160

CLO Sicherheit und historische Ausfallrate

CLOs sind Produkte, die über mehrere Sicherheitsmechanismen verfügen. Eine davon ist die zweistufige Besicherung – zum einen auf Kreditebene und zweitens die Besicherung durch Tranchierung.  

Die besicherten Unternehmenskredite werden im Insolvenzfall des entsprechenden Unternehmens vorrangig bedient, dabei stehen die Recovery Raten bei 50% bis 100%. Unter Tranchierung versteht man die Aufteilung des gesamten CLOs auf Tranchen – Wertpapiere mit unterschiedlichen Risiko-Rendite-Profilen und entsprechenden Ratings: von AAA bis NR. Dabei werden die Risiken mithilfe des Wasserfallprinzips entsprechend verteilt. Durch die Tranchierung verfügen die IG Tranchen über eine höhere Übersicherung – zusätzliche Sicherheit für den risikobewussten Anleger.

Diese Eigenschaften haben auch in der Vergangenheit für eine sehr niedrige Ausfall- und Verlustrate gesorgt. Die neue CLOs, die nach der Krise 2008 emittiert wurden, verfügen sogar über mehrere zusätzlichen Sicherheitsmechanismen. Die Qualität des Kreditpools wir durch striktere Anlagegrenzen, Diversifikationsanforderungen, Mindestanforderungen für Übersicherung etc. gewährleistet. 

Die unten angegebenen historischen Ausfallraten zeigen deutlich, dass die Verlustwahrscheinlichkeit einer Investment Grade – CLO Tranche sehr gering ist. Seit 1996 erlebten die europäischen Investment Grade -Tranchen keine Verluste. In den USA lag die CLO IG Ausfallrate bei ca. 0,1%. Unten werden historische Ausfallraten von den von S&P Ratings bewerteten CLO Tranchen dargestellt.

Historische CLO Ausfallraten in Europa:

Historische CLO Ausfallraten in den USA:

Quelle: S&P Global

Unternehmenskredite

Unternehmenskredite

Fast jedes Unternehmen kommt an einen Punkt, an dem ein Kredit bzw. neues Kapital benötigt wird um Investitionen in die Zukunft tätigen zu können oder zu müssen. Sei es eine neue CNC-Maschine für die Produktion, eine Lagerhalle, eine eigene Serverfarm oder neue Mitarbeiter um das Team zu verstärken – die Bedürfnisse sind unterschiedlich.

Auch die Möglichkeiten diese Vorhaben zu finanzieren und damit zu realisieren, sind verschieden. Zum einen können natürlich die eigenen Guthaben (Eigenkapital) aktiviert werden. Da aber nicht jedes Unternehmen ausreichend Guthaben hat oder dieses aus strategischen Gründen nicht nutzen möchte, bleiben Kredite bei „Fremden“ (Fremdkapital) als Option bestehen.

Hier bieten sich zwei Wege an:

  1. Der klassische Bankkredit bei der Hausbank. Man kennt sich, die Konten liegen vielleicht sowieso schon dort und die Bank kennt die Bilanzzahlen – es ist einfach bequem. Nur eben manchmal nicht der optimalste Weg. Die Zinsraten können teuerer sein oder der Rückzahlplan zu straff.
  1. Die Finanzierung über den Kapitalmarkt. Das Unternehmen begibt eine Anleihe (Senior Unsecured Bond) oder einen Kredit (Senior Secured Loan) am Kapitalmarkt, zu den sie über Investmentbanken Zugang erhalten. Investoren können nun diese Bonds und Loans zeichnen bzw. kaufen. Dadurch erhält das Unternehmen neues Kapital, dass dieses zu einem Zinssatz zurückzahlen muss, das auf seiner Bonität basiert. Diese Bewertung wird durch Ratingagenturen wie S&P, Moodys oder Fitch vorgenommen.

Diese Loans (Senior Secured Loans) sind mit dem richtigen Know-How direkt erwerbbar und wie der Name schon sagt, vorrangig besichert. D.h. im Falle einer Insolvenz des Unternehmens werden die ausstehenden Senior Secured Loans vorrangig bedient, im Gegensatz zu Anleihen (Senior Unsecured Bonds) beispielsweise.

Senior Secured Loans bilden zudem die Grundlage für verbriefte Wertpapiere, sogenannte Collateralized Loan Obligations. Lesen Sie dazu Was ist ein CLO?